TuS Essen-West 1881
 

HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE  

TuS Essen-West 1881

 

Neueste 5 Einträge

  • I. Alte Herren Tour
  • Auswärtssieg bei Kaiserwetter
  • Rehabilitation der Ersten für Niederlage in der Vorwoche
  • Verdiente Niederlage bei Jägerhaus Linde
  • Niederlage und Sieg nach Derbyrausch

2018-02-26

Reserve zweimal mit Remis zum Restrundenstart

SGS III - TuS Essen-West II 3:3 (0:0)
 
Nach der turbulenten Winterpause mit einigen Wechseln in der Zwoten ging es endlich wieder um Punkte. Die Vorbereitung war mit Licht (Freundschaftsspiele zu Hause) und Schatten (Freundschaftsspiele auswärts, Trainingsbeteiligung) versehen. Der Kader war nahezu komplett, nur die Innenverteidigung meldete sich in Gänze krank. Sonntagmorgens ergänzte das Lazarett auch noch der neue Schnapper Marcel Ardelmann. Hier konnte die Dritte in Person von Atze Borgolte aushelfen, schnell und unkompliziert - besten Dank an Markus Boetzel und Atze Borgolte! Im Kader fanden sich aber dafür die anderen Neuzugänge, bzw. Heimkehrer wieder: Marvin Berent, Jonas Kniel, Jonas Grünke, Yaroslav Verych und Jay Omari.
 
Die Zwote ließ sich anfangs nicht davon beirren, spielte frech mit und versuchte immer wieder zum Abschluss zu kommen. Optisch mit leichtem Übergewicht, während die klaren Chancen für die Heimelf zu verzeichnen waren, Atze Borgolte war jedoch zweimal im 1:1 auf der Hut und blieb Sieger. Glück hatten die Gäste noch, als sich Robin Seidel verschätzte und im Fallen seinen Gegenspieler umriss, andere Schiedsrichter hätten hier wohl Elfmeter gegeben. Danach war es aber mit der Herrlichkeit der Schönebecker vorbei, die Gäste Elf wurde immer stärker und erspielte sich einige gute Chancen. Als Höhepunkt traf Santiago Gonzalez nur den Pfosten. Kurze Zeit später hätten sich die Gastgeber auch nicht über einen Elfmeter für den TuS beschweren können, aber auch hier blieb die Pfeife stumm.
 
In der Halbzeit forderte Trainer Lars Diefenthal die Mannschaft auf, ruhig weiter zu spielen und die schnellen Außenspieler einzusetzen.
 
Die nächsten 20 Minuten spielte die Zwote den besten Fußball in diesem Jahr, immer wieder ging es schnell über die Außen in die Spitze, die Tore fielen nahezu zwangsläufig und waren allesamt herausgespielt. Nach Jan Ritter trugen sich auch Yaroslav Verych und Max Alex in die Torschützenliste ein. Die Gastgeber bekamen keinen Fuß mehr in die Hälfte der jungen TuS-Truppe. Zu diesem Zeitpunkt hegte keiner der Anwesenden mehr Zweifel an einem Auswärtssieg. Doch weit gefehlt, beim dritten Mal pfiff der Schiedsrichter dann doch Elfmeter, dieser war aber eher die Kategorie schmeichelhaft, als sich der Stürmer der Gastgeber über den bereits am Boden liegenden Robin Seidel schmiss. Nach dem Anschlusstreffer durch den verwandelten Elfmeter entwickelte sich eine hektische Partie, in der viel geredet und wenig gespielt wurde. Der TuS verlor die Kontrolle über das Spiel und letztlich auch sicher geglaubte Punkte. Sicherlich auch der fehlenden Erfahrung geschuldet, dazu spielt die Mannschaft in der Form noch nicht so lange zusammen.
 
 
TuS Essen-West II - Winfried Huttrop 1:1 (0:1)
 
Nahezu unverändert sollte das ärgerliche Unentschieden der Vorwoche ausgemerzt werden. Wieder gegen eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel standen die Chancen ganz gut.
 
Die Anfangsphase gestaltete sich auch nach der Vorstellung der Anwesenden, der Gegner kam nicht zur Entfaltung, immer wieder wurden über Außen Überzahlsituationen geschaffen, die Flanken an diesem Tag jedoch leider unbrauchbar. So hatte die Zwote zwar gefühlte 80% Ballbesitz, aber die 100%igen Chancen sprangen dabei nicht heraus. In der Folge wurde das Spiel der Zwoten eigensinniger, jeder wollte mit dem Kopf durch die Wand. Gegen die vielbeinige Abwehr der Huttroper aber auch ein untaugliches Mittel. Es kam so, wie es dann kommen muss, zweimal pfiff der umsichtige Schiedsrichter Abseits, beim dritten Mal ließ er -korrekterweise- laufen, Stellungsfehler in der Abwehr, Atze Borgolte im Tor ohne Chance, 0:1. Die Gäste hatten dann ihre stärkste Phase, der TuS hatte den Faden vollends verloren. Aber auch die Gäste waren eher harmlos vor dem Tor. Kurz vor der Halbzeit wagte es dann noch mal Jonas Kniel mit einem Distanzschuss, aber der Ball prallte an die Latte.
 
Die Halbzeit konnte dazu genutzt werden, nochmal auf die ersten Minuten hinzuweisen, und dort wieder anzuknüpfen.
 
Die zweite Halbzeit war dann endgültig Einbahnstraßenfußball vom Allerfeinsten. Immer wieder lief die Zwote mit teilweise untauglichen Mittel auf die Abwehr der Gäste zu. Ob letzter Pass, Flanke oder Freistoß, die Liste der fehlgeschlagenen Aktionen an diesem Sontag war lang. Mit der Umstellung auf drei Stürmer wurde der Druck auf das Gästetor erhöht, vermehrt kam man nun zu Abschlüssen, hatte dann aber auch noch Pech (Latte) oder scheiterte am eigenen Unvermögen. Irgendwann war dann aber doch der Bann gebrochen, Jan Ritter sorgte mit einem Schuss aus 20 Metern für den mehr als verdienten Ausgleich. Auch danach ließ die Zwote nicht locker, aber spätestens als Santiago Gonzalez kurz vor Schluss alleine vor dem Torwart neben das Tor schoss, war klar, dass hier kein weiterer Treffer mehr fallen wird.
 
Nächste Woche geht es an der Keplerstraße gegen Frohnhausen II im Derby darum, den ersten Sieg im Jahr 2018 einzufahren. Anstoß ist um 11 Uhr.
 
 
Bericht von Lars Diefenthal

MarSar - 18:32 @ Spielberichte

 

 

 

 

 

 


 

124398